Mann verhaftet

Totschläger im Gepäck!

// IN KÜRZE
Ein 24-jähriger deutscher Staatsangehöriger wurde auf dem Weg von Hamburg nach Mexiko-Stadt bei der Luftsicherheitskontrolle aufgehalten. In seinem Trolley wurde eine Stahlrute gefunden, die als verbotener Gegenstand gilt. Die Bundespolizei stellte die Rute sicher und leitete ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Der Mann äußerte sich nicht zu dem Vorwurf und konnte anschließend seine Reise fortsetzen.

| Quelle:

© Totschlger

Am Mittwochmorgen um 05:30 Uhr wurde ein 24-jähriger deutscher Staatsangehöriger auf dem Weg von Hamburg über Paris nach Mexiko-Stadt von der Bundespolizei gestoppt. Bei der Luftsicherheitskontrolle wurde in seinem Trolley eine verdächtige Stahlrute (auch Totschläger genannt) entdeckt und die Beamten wurden hinzugezogen. Der verbotene Gegenstand wurde gemäß dem Waffengesetz sichergestellt und der Mann erhielt eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen dieses Gesetz. Zu den Vorwürfen wollte er keine Aussage machen. Nach Abschluss der Untersuchungen konnte er seine Reise fortsetzen.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Bundespolizei Flughafen



Rauschgift im Wert von 100.000 Euro sichergestellt

Im Zeitraum von März bis Mai 2020 kam es in Hamburg-Wandsbek zu einem Polizeieinsatz. Ein 38-jähriger Deutsch-Afghane wurde verdächtigt, in zehn Fällen mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Bei einer Durchsuchung wurden Beweismittel und Vermögenswerte sichergestellt und der Tatverdächtige wurde in Untersuchungshaft genommen. Die Staatsanwaltschaft erwirkte einen Haftbefehl sowie einen Vermögensarrestbeschluss in Höhe von 100.000 Euro. Die Ermittlungen wurden vom Drogendezernat (LKA 62) durchgeführt.