Serbin am Flughafen Hamburg verhaftet

Frau seit 2023 gesucht!

// IN KÜRZE
Eine 30-jährige Frau aus Belgrad wurde am Hamburger Flughafen von der Bundespolizei festgenommen, da sie per Haftbefehl gesucht wurde. Sie hatte in Göttingen fahrlässig erlaubt, ein unversichertes Fahrzeug zu nutzen und musste deshalb 55 Tagessätze á 30 Euro zahlen. Da bisher nur ein Teil beglichen wurde, waren noch 18 Tagessätze offen. Alternativ drohten 18 Tage Ersatzfreiheitsstrafe. Außerdem kamen noch Restgeldstrafe und Verfahrenskosten hinzu. Da die Frau das Geld nicht aufbringen konnte, wurde sie festgenommen.

| Quelle:

Am Dienstag um 08:00 Uhr wurde am Hamburger Flughafen eine 30-jährige serbische Staatsangehörige aus Belgrad von der Bundespolizei kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass die Frau seit November 2023 per Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Göttingen gesucht wurde.

Der Grund für den Haftbefehl war das fahrlässige Gestatten des Gebrauchs eines unversicherten Kraftfahrzeugs. Die Strafe dafür betrug insgesamt 55 Tagessätze zu je 30 Euro. Bislang hatte die Frau nur einen Teil davon beglichen, wodurch noch 18 Tagessätze zu je 30 Euro offen waren. Im Haftbefehl stand außerdem die Alternative von 18 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe. Zusätzlich musste die Frau noch 10 Euro Restgeldstrafe und Verfahrenskosten in Höhe von 3,50 Euro bezahlen.

Nachdem die geforderten 553,50 Euro gezahlt wurden, konnte die Frau aus der polizeilichen Maßnahme entlassen werden.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Bundespolizei Flughafen



Polizei fasst drei Verdächtige

Am Donnerstagabend wurden in Hamburg-Marienthal drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Einbruchsdiebstahl in einer Schule begangen zu haben. Die zivilen Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 beobachteten die Verdächtigen dabei, wie sie fluchtartig das Schulgelände verließen und zu einem wartenden Mann in ein Auto stiegen. Das Landeskriminalamt (LKA 152) führt nun die weiteren Ermittlungen.