Mann verhaftet

120 Tagessätze zu zahlen!

// IN KÜRZE
Ein 42-jähriger albanischer Staatsangehöriger wurde am Hamburger Flughafen von der Bundespolizei überprüft, da er per Haftbefehl gesucht wurde. Er hatte im Januar 2023 unerlaubt aus Tschechien nach Deutschland eingereist und musste nun eine Geldstrafe von 1283 Euro zahlen. Trotz Begleichung der Summe durfte er nicht einreisen aufgrund eines Einreise- und Aufenthaltsverbotes.

| Quelle:

Abflughalle des Airports Hamburg (Foto: Patrick, Pixabay)

Am Samstag um 09:00 Uhr wurde am Flughafen Hamburg ein albanischer Staatsangehöriger aus Tirana von der Bundespolizei überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den 42-jährigen Mann seit Januar 2024 ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Regensburg vorlag. Grund dafür war seine unerlaubte Einreise aus Tschechien im Januar 2023 ohne gültigen Aufenthaltstitel.

Für diese Tat musste der Mann entweder eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu jeweils 10 Euro oder 120 Tage Ersatzfreiheitsstrafe bezahlen. Hinzu kamen Verfahrenskosten in Höhe von 83 Euro. Der Mann entschied sich für die Zahlung der geforderten 1283 Euro, konnte jedoch aufgrund eines bestehenden Einreise- und Aufenthaltsverbots nicht nach Deutschland einreisen.

Das Verbot wurde verhängt, da der Mann nach seiner Abschiebung aus Tschechien nicht erneut in das Land einreisen durfte. Am Sonntagnachmittag wurde er schließlich mit einem Flug zurück nach Tirana geschickt.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Bundespolizei Flughafen



Mann flüchtet mit gestohlenem Porsche und verursacht Verkehrsunfall

Ein Mann wurde am Mittwochmorgen von der Polizei in Hamburg-Lokstedt vorläufig festgenommen. Er steht im Verdacht, einen gestohlenen Porsche gefahren zu haben und hatte sich zuvor einer Verkehrskontrolle entzogen. Dabei verursachte er einen Verkehrsunfall. Die Polizei fiel der hochwertige Pkw auf und gab Haltezeichen, doch der Fahrer beschleunigte und versuchte zu fliehen. Letztendlich führte sein Fluchtweg in eine Sackgasse.