Deutsches Mädchen auf Flugreise mit verbotenem Gegenstand erwischt!

// IN KÜRZE
Eine 18-jährige deutsche Staatsangehörige wurde bei der Luftsicherheitskontrolle am Hamburger Flughafen aufgrund eines verdächtigen Gegenstandes in ihrem Rucksack von der Bundespolizei überprüft. Dabei wurde ein Springmesser gefunden, welches ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz ist. Die Frau erhielt eine Strafanzeige und das Messer wurde sicher gestellt. Sie konnte anschließend ihre Reise fortsetzen.

| Quelle:

© Springmesser

Am Dienstag um 14:00 Uhr sorgte eine 18-jährige deutsche Staatsangehörige auf ihrem Flug von Hamburg nach London Stansted für Aufregung. Bei der Luftsicherheitskontrolle wurde in ihrem Rucksack ein verdächtiger Gegenstand entdeckt, woraufhin die Bundespolizei eingeschaltet wurde. Nach genauer Überprüfung des Gepäckstücks fanden die Beamten ein Springmesser, welches unter das Waffengesetz fällt und somit verboten ist. Das Messer wurde sichergestellt und die junge Frau erhielt eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Zu dem Vorwurf äußerte sie sich nicht. Anschließend konnte sie jedoch ihre Reise fortsetzen.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Bundespolizei Flughafen



Polizei fasst drei Verdächtige

Am Donnerstagabend wurden in Hamburg-Marienthal drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Einbruchsdiebstahl in einer Schule begangen zu haben. Die zivilen Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 beobachteten die Verdächtigen dabei, wie sie fluchtartig das Schulgelände verließen und zu einem wartenden Mann in ein Auto stiegen. Das Landeskriminalamt (LKA 152) führt nun die weiteren Ermittlungen.