Hamburgs Feuerwehr erhält neue Technik im Kampf gegen Brände und Notfälle

// IN KÜRZE
Innensenator Andy Grote und der stellvertretende Feuerwehrchef Jan Peters haben das neue Teleskopmastfahrzeug, den Feuerwehrkran und das Cobra Cold Cut Schneidlöschsystem vorgestellt. Besonders beeindruckend ist das TMF70 mit einer Arbeitshöhe von 70 Metern, das es der Hamburger Feuerwehr ermöglicht, Brände zu bekämpfen und Menschen in Not zu retten. Die neuen Fahrzeuge wurden bei einem Medientermin am Cruise Center Altona demonstriert und von Grote und Peters selbst getestet. Das Teleskopmastfahrzeug wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Hamburger Hafengeburtstages angeschafft.

| Quelle:

© Der Innensenator Andy Grote bergibt symbolisch den Schlssel vom Teleskopmastfahrzeug TMF70 an Jan Peters, den stellvertretenden Amtsleiter der Feuerwehr Hamburg. Auf dem Foto mit dabei sind die Kollegen von der Technik- und Umweltschutzwache F32, der Technik und Logistik F03 und dem Lschboot LB40 (Branddirektor Westphal).

Innensenator Andy Grote und stellvertretender Feuerwehrchef Jan Peters präsentieren bei einem Medientermin das neue Teleskopmastfahrzeug TMF70, den Feuerwehrkran und das Cobra Cold Cut Schneidlöschsystem. Besonders beeindruckend ist dabei das TMF70, das als größtes Fahrzeug einer deutschen Berufsfeuerwehr Brände bis zu einer Höhe von 70 Metern löschen und Menschen retten kann. Die neue Technik wurde vor dem Cruise Center Altona vorgeführt und von den beiden Verantwortlichen getestet.

Die neuen Fahrzeuge und Geräte im Überblick:

- Teleskopmastfahrzeug TMF70: Mit einer Höhe von 70 Metern ermöglicht es das Fahrzeug der Hamburger Feuerwehr, auch auf Containerbrücken im Hafen Brände zu löschen und Menschen zu retten. Zudem ist es für Industriebandbekämpfung und Einsätze bei Dachstuhl-, Schornstein- und Silobränden geeignet. Auch die Spezialeinsatzgruppe Höhenrettung wird unterstützt. Der Kaufpreis lag bei 1,6 Mio. Euro.

- Feuerwehrkran: Mit einer Tragkraft von 38 Tonnen erweitert der Feuerwehrkran die Fähigkeiten der Hamburger Feuerwehr bei Rettungs- und Bergungseinsätzen. Auch das Sichern von Lasten bei Unwetterereignissen sowie Unterstützung für die Höhenrettung und den Rettungsdienst sind möglich. Dank lenkbarer Achsen und Assistenzsystemen kann das 48 Tonnen schwere Fahrzeug sicher in der Stadt manövriert werden. Die Anschaffungskosten betrugen 1,1 Mio. Euro.

- Cobra Cold Cut Schneidlöschsystem: Dieses moderne Löschsystem nutzt ein Wasser-Löschmittelgemisch, um Brände schnell und effektiv zu bekämpfen. Besonders geeignet ist es für Bereiche mit wenig Platz, wie zum Beispiel Kellern oder engen Gassen.

Insgesamt wurden 2,7 Mio. Euro investiert, um Hamburgs Feuerwehr mit neuer Technik auszustatten und so noch besser für Einsätze gerüstet zu sein.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Feuerwehr Hamburg



Vier Tatverdächtige vorläufig festgenommen

Bei einer Auseinandersetzung in Hamburg-St. Pauli wurden drei junge Männer homophob beleidigt und körperlich angegriffen. Die Polizei hat vier Tatverdächtige vorläufig festgenommen und der Staatsschutz ermittelt. Die Tat ereignete sich am 21.07.2024 auf der Talstraße, als die Opfer an einer vierköpfigen Gruppe vorbeigingen. Nach einer verbalen Konfrontation eskalierte die Situation und die Täter sollen weiterhin homophobe Beleidigungen ausgesprochen haben. Ein 20-jähriger Deutscher soll zudem einem der Opfer in das Gesäß getreten haben.