Kollision im Köhlbrand

Tödlicher Unfall auf der Elbe

// IN KÜRZE
Am Mittwoch kam es im Köhlbrand zu einer Kollision zwischen einem Schubverband und einem Festmacherboot. Heute wurde das Festmacherboot von einem spezialisierten Bergungsunternehmen geborgen und die Feuerwehr fand dabei einen männlichen Leichnam. Die Todesursache wird durch das Institut für Rechtsmedizin untersucht. Die Feuerwehr war mit 16 Einsatzkräften vor Ort. Weitere Informationen gibt es unter der angegebenen Pressestelle.

| Quelle:

Am Mittwoch, den 07.02.2024, kam es im Köhlbrand auf Höhe des Anlegers Neuhof zu einer Kollision zwischen einem Schubverband und einem Festmacherboot.

Am Mittwoch, den 07.02.2024, kam es im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg zu einem tragischen Vorfall auf der Elbe. Auf Höhe des Anlegers Neuhof kollidierten ein Schubverband und ein Festmacherboot, wobei letzteres schwer beschädigt wurde. Wir berichteten bereits über diesen schockierenden Unfall in unserer Meldung mit der Nummer 82522/5709599.

Am heutigen Morgen konnte das Festmacherboot schließlich durch ein spezialisiertes Bergungsunternehmen geborgen werden. Doch die Rettungsaktion hatte einen traurigen Ausgang: Die Taucher der Feuerwehr Hamburg fanden einen männlichen Leichnam im Inneren des Bootes. Der Tote wurde anschließend von einem Rettungswagen in das Institut für Rechtsmedizin gebracht.

Für die Feuerwehr Hamburg war dieser Einsatz besonders belastend. Insgesamt 16 Einsatzkräfte waren für zwei Stunden im Einsatz, um den Unfallort zu sichern und die Bergung des Festmacherbootes durchzuführen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen des Verstorbenen und allen Beteiligten dieses tragischen Vorfalls.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Feuerwehr Hamburg



Deutscher Staatsangehöriger auf dem Weg nach Istanbul verhaftet

Ein 26-jähriger deutscher Staatsangehöriger wurde bei einer Ausreisekontrolle am Hamburger Flughafen von der Bundespolizei festgenommen. Er wurde per Haftbefehl gesucht, da er eine Geldstrafe wegen Urkundenfälschung und dem Führen eines nicht versicherten Fahrzeugs nicht gezahlt hatte. Nachdem er die geforderte Summe von 986 Euro bezahlt hatte, konnte er seine Reise nach Istanbul fortsetzen.