Tagesschau jetzt auch in Einfacher Sprache

Barrierefreie Nachrichten für alle

// IN KÜRZE
Die tagesschau bietet ab sofort auch eine Ausgabe in Einfacher Sprache an, die montags bis freitags um 19 Uhr auf tagesschau24 ausgestrahlt wird und auf tagesschau.de verfügbar ist. Das Angebot richtet sich an Menschen mit Lese-, Lern- und/oder Hörschwierigkeiten, geringen Deutschkenntnissen oder einem hohen Informationsbedürfnis nach einem langen Arbeitstag. Die Universität Hildesheim begleitet das Projekt, das Teil des inklusiven Auftrags des NDR ist.

| Quelle:

© NDR/ARD

Ab heute gibt es die tagesschau auch in Einfacher Sprache. Dieses neue Angebot richtet sich an Menschen mit Lese-, Lern- und/oder Hörschwierigkeiten, mit geringen Deutschkenntnissen oder an diejenigen, die sich nach einem langen Arbeitstag schnell und unkompliziert informieren möchten. Die tägliche Ausgabe der tagesschau in Einfacher Sprache wird von montags bis freitags um 19 Uhr auf tagesschau24 ausgestrahlt und ist auch auf tagesschau.de verfügbar.

Die tagesschau in Einfacher Sprache ist bundesweit das erste tagesaktuelle Fernsehnachrichtenangebot dieser Art und wird von der Universität Hildesheim begleitet. Joachim Knuth, Intendant des NDR, betont, dass es wichtig ist, allen Menschen in Deutschland ein Informationsangebot zu bieten und somit auch Menschen mit geringer Lese- und Schreibkompetenz, sowie Deutsch als Fremdsprache den Zugang zu fundierten Nachrichten zu ermöglichen.

Blicks ins Tagesschau-Studio (Bild: NDR/Thorsten Jander)

Marcus Bornheim, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell, erklärt, dass die tagesschau in Einfacher Sprache auf den regulären tagesschau-Ausgaben basiert, jedoch speziell für ein neues Publikum formuliert wird. Die Themen bleiben die gleichen, aber die Texte werden vereinfacht und langsamer gesprochen. Mit diesem neuen Angebot möchte die tagesschau auch Menschen mit eingeschränkten Lesefähigkeiten oder Deutschkenntnissen den Zugang zu wichtigen Informationen aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur und Gesellschaft ermöglichen.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von NDR Norddeutscher Rundfunk



BMBF prüft Streichung von Fördermitteln für kritische Hochschullehrende

Das BMBF prüft, aufgrund eines offenen Briefes von Hochschullehrern gegen die Räumung einer pro-palästinensischen Besetzung der FU Berlin vorzugehen und Fördermittel für kritische Lehrende zu streichen. Die Leitung des Ministeriums hatte sich gegen den offenen Brief positioniert und intern geprüft, ob eine Sanktionierung der Lehrenden möglich ist.