Mann wirft Flasche auf Sicherheitsdienstmitarbeiter im S-Bahnhof Elbgaustraße

// IN KÜRZE
Am S-Bahnhof Elbgaustraße kam es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen einem 23-jährigen Mann und einem 47-jährigen Sicherheitsdienstmitarbeiter. Der Mann soll eine Glasflasche in Richtung des Mitarbeiters geworfen haben, die jedoch durch eine Abwehrbewegung zerbrach. Der Vorfall ereignete sich nach mehrfachen Verweisen des bulgarischen Staatsangehörigen aus dem Bahnhof, da er dort Alkohol konsumierte. Der Täter flüchtete anschließend vom Tatort.

| Quelle:

Bundespolizeistreife im Hauptbahnhof (Symbolbild, © Bundespolizei)

Im S-Bahnhof Elbgaustraße soll ein 23-jähriger Mann in der Nacht vom 29.03.2024 eine Glasflasche in Richtung eines 47-jährigen Sicherheitsdienstmitarbeiters geworfen haben. Die Flasche konnte durch eine instinktive Armbewegung abgewehrt werden. Zuvor war der bulgarische Staatsangehörige mehrfach von den Mitarbeitern des Bahnhofs verwiesen worden, da er dort Alkohol konsumierte. Trotz Aufforderung betrat er erneut den Bahnhof und bewarf den Geschädigten mit einer gefüllten Weizenkorn-Flasche. Der Sicherheitsdienstmitarbeiter konnte diese abwehren, jedoch zerbrach dabei die Flasche. Der Beschuldigte wurde daraufhin von drei Mitarbeitern gefesselt und bis zum Eintreffen der Bundespolizei festgehalten. Der Geschädigte blieb unverletzt und konnte weiterarbeiten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige entlassen, erhielt jedoch einen Platzverweis für den S-Bahnhof Elbgaustraße. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen "Gefährlicher Körperverletzung" eingeleitet, das vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt wird. Polizei-Pressesprecher Woldemar Lieder gab hierzu folgende Information bekannt.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Bundespolizei Hamburg



Polizei fasst drei Verdächtige

Am Donnerstagabend wurden in Hamburg-Marienthal drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Einbruchsdiebstahl in einer Schule begangen zu haben. Die zivilen Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 beobachteten die Verdächtigen dabei, wie sie fluchtartig das Schulgelände verließen und zu einem wartenden Mann in ein Auto stiegen. Das Landeskriminalamt (LKA 152) führt nun die weiteren Ermittlungen.