Bundespolizei nimmt gesuchten Mann im Hamburger Hauptbahnhof fest

// IN KÜRZE
Ein 32-jähriger Mann wurde am 09.04.2024 von der Bundespolizei im Hamburger Hauptbahnhof festgenommen, nachdem er in einer S-Bahn Reisende belästigt und angebettelt hatte. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass er wegen Erschleichens von Leistungen gesucht wurde. Sein Bruder bezahlte die offene Geldstrafe in Höhe von 540 Euro, die der Mann nicht aufbringen konnte.

| Quelle:

Symbolbild: Security-Mitarbeiter vor einem Juweliergeschäft

Nach Angaben der Bundespolizei wurde am 09.04.2024 gegen 20.45 Uhr ein 32-jähriger Mann in einer S-Bahn am Hamburger Hauptbahnhof festgenommen. Der Grund dafür war, dass er aggressive Reisende belästigt und um Geld angebettelt hatte. Aufgrund einer Ausschreibung zur Festnahme wegen Erschleichens von Leistungen wurde die Person von DB-Sicherheitsdienstmitarbeitern kontrolliert und anschließend eine Streife der Bundespolizei hinzugezogen. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der Deutsche eine Geldstrafe in Höhe von 540 Euro noch nicht beglichen hatte.

Streife der Bundespolizei in der Wandelhalle (Symbolbild, © Bundespolizei)

Der Mann wurde daraufhin dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof überstellt, wo sein Bruder kontaktiert wurde, da er den Betrag nicht aufbringen konnte. Dieser erschien im Revier in Lübeck und bezahlte die offene Summe, wodurch der 32-Jährige eine 54-tägige Ersatzfreiheitsstrafe vermeiden konnte. Anschließend wurde er aus dem Bundespolizeirevier entlassen.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Bundespolizei Hamburg



Polizei fasst drei Verdächtige

Am Donnerstagabend wurden in Hamburg-Marienthal drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Einbruchsdiebstahl in einer Schule begangen zu haben. Die zivilen Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 beobachteten die Verdächtigen dabei, wie sie fluchtartig das Schulgelände verließen und zu einem wartenden Mann in ein Auto stiegen. Das Landeskriminalamt (LKA 152) führt nun die weiteren Ermittlungen.