Feuerwehr rettet sinkende Barkasse rechtzeitig

// IN KÜRZE
Am Ostersamstagabend wurde die Feuerwehr Hamburg zu einer in Not geratenen Barkasse auf der Elbe alarmiert. Dank des schnellen Einsatzes von Tauchpumpen konnte ein Sinken des Schiffs verhindert werden. Es befanden sich keine Personen an Bord und es trat kein Öl aus. Die Ursache für den Wassereinbruch muss nun vom Eigentümer untersucht werden. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte im Einsatz.

| Quelle:

Steinwerder

30.03.2024, 18:12 Uhr

Am Abend vor Ostersonntag musste die Hamburger Feuerwehr zu einem Notfall ausrücken. Die Nautische Zentrale alarmierte die Einsatzkräfte wegen einer ausgemusterten Barkasse, die an einem Anleger zu sinken drohte. Glücklicherweise befanden sich keine Personen an Bord des Schiffs. Doch beim Eintreffen der Feuerwehr hatte das Wasser bereits einen bedrohlichen Tiefgang erreicht.

Dank des schnellen Einsatzes von Hochleistungstauchpumpen konnte das Sinken des Schiffs gerade noch rechtzeitig verhindert werden. Auch die vorsorglich alarmierten Taucher mit Lecksegel brauchten nicht mehr zum Einsatz zu kommen. Es trat kein Betriebsstoff aus, dennoch wurde das Schiff vorsorglich mit Ölsperren gesichert.

Die Eigentümer kümmern sich nun um die Leckage und das weitere Abpumpen des Wassers. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr mehr als zwei Stunden im Einsatz, um Hamburg zu schützen.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Feuerwehr Hamburg



Polizei fasst drei Verdächtige

Am Donnerstagabend wurden in Hamburg-Marienthal drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Einbruchsdiebstahl in einer Schule begangen zu haben. Die zivilen Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 beobachteten die Verdächtigen dabei, wie sie fluchtartig das Schulgelände verließen und zu einem wartenden Mann in ein Auto stiegen. Das Landeskriminalamt (LKA 152) führt nun die weiteren Ermittlungen.