Prügelei am S-Bahnhof Reeperbahn

Drei Männer in körperlicher Auseinandersetzung verwickelt

// IN KÜRZE
Am 29.03.2024 kam es laut Ermittlungen zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Männern am S-Bahnhof Reeperbahn. Zwei russische Staatsangehörige (21 und 22 Jahre) gerieten mit einem deutschen Staatsangehörigen (32 Jahre) in einen Streit und schlugen sich anschließend gegenseitig. Die Russen traten zudem dem Deutschen ins Gesicht. Sicherheitsdienstmitarbeiter trennten die Männer und hielten sie bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Der 32-Jährige erlitt eine Verletzung an der Augenbraue und wurde ins Krankenhaus gebracht.

| Quelle:

Bundespolizeistreife im Hauptbahnhof (Symbolbild, © Bundespolizei)

Nach einer verbalen Streitigkeit gerieten zwei russische Staatsangehörige (21 und 22 Jahre) mit einem deutschen Staatsangehörigen (32 Jahre) am 29.03.2024 gegen 23:55 Uhr im S-Bahnhof Reeperbahn in eine handfeste Schlägerei. Dabei wurde der 32-Jährige im Gesichtsbereich getreten und erlitt eine blutende Wunde an der linken Augenbraue. Vor Ort konnten Sicherheitsdienstmitarbeiter die Beteiligten trennen und festhalten, bis die Bundespolizei eintraf. Der 21- und 22-Jährige wurden nach Abschluss der Maßnahmen entlassen, während der 32-Jährige ins Krankenhaus gebracht wurde. Die Bundespolizei leitete Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die beiden Russen sowie wegen Körperverletzung gegen den Deutschen ein. Die Ermittlungen führt der Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg. Polizei-Pressesprecher Woldemar Lieder gab dazu folgende Informationen bekannt.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Bundespolizei Hamburg



Polizei fasst drei Verdächtige

Am Donnerstagabend wurden in Hamburg-Marienthal drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Einbruchsdiebstahl in einer Schule begangen zu haben. Die zivilen Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 beobachteten die Verdächtigen dabei, wie sie fluchtartig das Schulgelände verließen und zu einem wartenden Mann in ein Auto stiegen. Das Landeskriminalamt (LKA 152) führt nun die weiteren Ermittlungen.