Mann stirbt nach Streit

Festnahme in Hamburg

// IN KÜRZE
Am Freitagabend kam es in Hamburg-Wilhelmsburg zu einer Streitigkeit, bei der ein 23-jähriger Mann einen anderen Mann geschlagen hat. Dieser verstarb später an seinen Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde vor Ort festgenommen. Laut Ermittlungen der Mordkommission kam es in einer Wohnunterkunft zu der Auseinandersetzung, bei der auch ein 39-jähriger Mann zu Hilfe eilte und ebenfalls geschlagen wurde. Er stürzte dabei und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Weitere Bewohner kamen zur Hilfe.

| Quelle:

Tatzeit: 22.03.2024, 23:07 Uhr

Ort: Hamburg-Wilhelmsburg, Industriestraße

Tatzeit: 22.03.2024, 23:07 Uhr

Tatort: Industriestraße, Hamburg-Wilhelmsburg

Ein tödlicher Vorfall erschüttert die Hansestadt! Am Freitagabend soll ein 23-jähriger Mann bei einem Streit einen anderen Mann so schwer verletzt haben, dass dieser später verstarb. Der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Laut Ermittlungen der Mordkommission (LKA 41) kam es in einer Wohnunterkunft in Wilhelmsburg zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Als ein 39-jähriger Mann aus Lettland schlichten wollte, wurde auch er vom Tatverdächtigen attackiert. Dabei stürzte er und zog sich lebensbedrohliche Verletzungen zu. Andere Bewohner eilten zur Hilfe und brachten den Mann in sein Zimmer. Am nächsten Tag fanden seine Zimmernachbarn ihn tot vor und riefen sofort die Polizei.

Symbolbild: Überwachungskameras an einer HVV-Haltestelle

Die Überwachungskameras lieferten entscheidende Hinweise: Ein 23-jähriger Lette wurde als Verdächtiger identifiziert. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in das Untersuchungsgefängnis Hamburg gebracht. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge erlassen.

Die Ermittlungen des LKA 41 sind noch nicht abgeschlossen. Die genauen Hintergründe des tragischen Vorfalls müssen weiter untersucht werden.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Polizei Hamburg



Polizei fasst drei Verdächtige

Am Donnerstagabend wurden in Hamburg-Marienthal drei Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen Einbruchsdiebstahl in einer Schule begangen zu haben. Die zivilen Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 beobachteten die Verdächtigen dabei, wie sie fluchtartig das Schulgelände verließen und zu einem wartenden Mann in ein Auto stiegen. Das Landeskriminalamt (LKA 152) führt nun die weiteren Ermittlungen.