SEK nimmt Mann fest

Verdacht auf illegalen Waffenkauf in Hamburg

// IN KÜRZE
Spezialeinsatzkräfte haben in Hamburg-Schnelsen einen 45-jährigen Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, illegale Schusswaffen kaufen zu wollen. Die Ermittlungen führt der Staatsschutz im Landeskriminalamt. Der Tatverdächtige wollte von einem verdeckten Ermittler eine Glock 19 für 1.500 Euro erwerben. Bei einer Durchsuchung seines Fahrzeugs und seiner Wohnung wurden weitere Beweismittel sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft hat einen Durchsuchungsbeschluss erlassen.

| Quelle:

Zeit: 16.05.2024, 16:00 Uhr

Ort: Hamburg-Schnelsen

Spezialeinsatzkräfte haben am 16.05.2024 um 16:00 Uhr einen 45-jährigen Mann vorläufig festgenommen. Er soll im Verdacht stehen, illegale scharfe Schusswaffen kaufen zu wollen. Der Staatsschutz im Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.

Die Hinweise auf den mutmaßlichen Waffenkäufer führten zu einem verdeckten Einsatz, bei dem der Tatverdächtige an einen Ermittler geriet. Dieser sollte ihm eine Pistole Glock 19 für 1.500 Euro verkaufen. Doch noch während der Geldübergabe griffen die Spezialeinsatzkräfte ein und nahmen den Mann fest.

Auf Antrag der Fahnder erließ das Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss, der von der Staatsanwaltschaft Hamburg unterstützt wurde. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs und der Wohnung fanden die Beamten tatrelevante Beweismittel wie eine Schrotflinte, Munition, ein verbotenes Springmesser, elektronische Kommunikationsmittel sowie 33.000 Euro Bargeld.

Der tatverdächtige Türke wurde dem Untersuchungshaftanstalt zugeführt und es wurde ein Haftbefehl wegen Verstoß gegen das Waffengesetz erlassen. Polizei-Pressesprecher Holger Vehren bestätigte die Festnahme und betonte die erfolgreiche Zusammenarbeit der verschiedenen Ermittlungsbehörden.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Polizei Hamburg



Polizeikontrollen im Hamburger Stadtgebiet

Am Donnerstag führte die Polizei Hamburg einen Kontrolltag zu den Themen Ablenkung und Missachtung von Ampeln im Straßenverkehr durch. In den Abendstunden wurden zudem Raser ins Visier genommen. Unter der Leitung der Verkehrsdirektion Ost wurden insgesamt 466 Fahrzeuge und 505 Personen kontrolliert, wobei etwa 150 Einsatzkräfte beteiligt waren. Es kam zu mehreren Ermittlungen, darunter acht Fälle des Verdachts auf Fahren ohne Fahrerlaubnis und ein Fall des Verdachts auf Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Die Kontrollen erstreckten sich über das gesamte Hamburger Stadtgebiet.