Mutige Zeuginnen stellen mutmaßlichen Handtaschenräuber in Hamburg

// IN KÜRZE
Drei mutige Zeuginnen haben gestern Nachmittag in Hamburg-Ohlsdorf einen 13-jährigen mutmaßlichen Handtaschenräuber identifiziert. Die 77-jährige Geschädigte wurde von dem Täter angegriffen und ihre Handtasche entrissen. Eine Radfahrerin und zwei weitere Zeuginnen verfolgten den Flüchtigen und stellten ihn im Kerbelweg. Da der Junge strafunmündig ist, wurde er nach seiner Identifizierung wieder entlassen. Die Polizei bedankt sich bei den couragierten Zeuginnen für ihr beherztes Eingreifen.

| Quelle:

Tatzeit: 25.06.2024, 17:40 Uhr

Ort: Hamburg-Ohlsdorf, Beisserstraße

Am gestrigen Nachmittag um 17:40 Uhr kam es in der Beisserstraße in Hamburg-Ohlsdorf zu einem mutmaßlichen Handtaschenraub. Dank dem couragierten Eingreifen von drei Zeuginnen konnte der Täter identifiziert und gestellt werden. Die Polizei informierte, dass es sich bei dem Täter um einen 13-jährigen Jungen handelt, der aufgrund seines Alters nicht strafrechtlich belangt werden kann. Die bisherigen Erkenntnisse zeigen, dass eine 77-jährige Frau vor ihrem Wohnhaus von hinten attackiert wurde und ihre Handtasche entrissen bekam. Eine Radfahrerin, welche von der Geschädigten angesprochen wurde, verfolgte den Täter sofort. Zwei weitere Zeuginnen wurden ebenfalls auf die Situation aufmerksam und unterstützten die Verfolgung, indem sie den Flüchtigen im Kerbelweg stoppten und ihm die Handtasche abnahmen. Obwohl der Täter versuchte, in einen Linienbus zu flüchten, blieb die Radfahrerin hartnäckig und ermöglichte es der Polizei, den Täter in dem wartenden Bus festzunehmen. Der 13-jährige Tatverdächtige, der bereits polizeibekannt ist und bulgarischer Staatsangehöriger, wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen und anschließend an seine Betreuungspersonen übergeben. Die Ermittlungen führt das zuständige Raubdezernat der Region Nord. Polizei-Pressesprecher Sören Zimbal gab bekannt, dass der Junge aufgrund seiner Minderjährigkeit nicht strafrechtlich belangt werden kann.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Polizei Hamburg



Ermittlungen laufen

Am Montagabend kam es in Hamburg-St. Pauli zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 25-jähriger Motorradfahrer ums Leben kam. Der Unfall ereignete sich auf der Helgoländer Allee, als der Fahrer die Kontrolle über sein Motorrad verlor und mit einem Reisebus kollidierte. Die Ermittlungen werden vom Verkehrsermittlungsdienst Innenstadt/West (VD 22) durchgeführt. Passanten leiteten sofort Reanimationsmaßnahmen ein, die jedoch nicht mehr helfen konnten.