160 Beamte des Zollfahndungsamts Hamburg und der Polizei Dänemarks sichern Millionen Euro Warenwert

// IN KÜRZE
Am 13. Juni 2023 fand ein länderübergreifender Einsatz des Zollfahndungsamts Hamburg und der Polizei Südjütlands statt. Dabei wurden zahlreiche Durchsuchungen sowie Festnahmen wegen des Schmuggels und Handels von Dopingmitteln und Potenzmitteln durchgeführt. Die Tätergruppe nutzte die dänisch-deutsche Grenze, um ihr Entdeckungsrisiko zu verringern. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Hamburg Anklage gegen mehrere Verdächtige erhoben.

| Quelle:

© Beschlagnahmte Pillen

Am 13. Juni 2023 fand ein länderübergreifender Einsatz des Zollfahndungsamts Hamburg, Dienstsitz Kiel, und der Polizei Südjütlands (Dänemark) statt. Nach umfangreichen Ermittlungen wurden Durchsuchungsmaßnahmen sowohl in Deutschland als auch in Dänemark durchgeführt und mehrere Festnahmen wegen Verdacht des Schmuggels und Handels großer Mengen Dopingmittel und Potenzmittel vorgenommen.

Die Tätergruppierung nutzte die dänisch-deutsche Grenze, um das Entdeckungsrisiko beim Transport zu verringern. Sie importierten Präparate illegal aus Drittländern und verkauften sie im freien Warenverkehr der EU in Dänemark, Deutschland und andere Länder Europas.

Die Staatsanwaltschaften Flensburg und die Staatsanwaltschaft der Polizei Südjütlands bildeten gemeinsam mit der EU-Agentur für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (Eurojust) eine Gemeinsame Ermittlungsgruppe. Dann erfolgte durch Spezialkräfte der Polizei Dänemarks der Zugriff: 6 Personen wurden festgenommen und 8 Objekte durchsucht. Es konnten mehr als 1,3 Millionen Stück unterschiedlicher Potenzmittel im Wert von mehreren Millionen Euro, Bargeld im 5-stelligen Bereich, Dopingmittel und diverse elektronische Datenträger sichergestellt werden. An diesem Einsatz waren 160 Beamte beteiligt.

Am 07. Juli 2023 konnte ein weiteres Lager der Tätergruppierung in Dänemark identifiziert werden.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Zollfahndungsamt Hamburg



Junge Frau weint vor Schreck!

Am 14.06.2024 wurde die Bundespolizei in Hamburg über eine sexuelle Belästigung in einem ICE informiert. Der Täter (m.77) hatte sich während der Fahrt von Frankfurt(Main) nach Hamburg neben eine junge Frau (w.18) gesetzt, ihre Hand ergriffen und sein Bein an ihrem gerieben. Die Geschädigte war sichtlich verstört und musste von Polizisten getröstet werden. Der Täter wurde am Hamburger Hauptbahnhof festgenommen.