Millionenbeträge hinterzogen!

Hamburger Unternehmen führt jahrelanges Schwarzarbeitssystem

// IN KÜRZE
Das Landgericht Hamburg hat vergangenen Freitag ein Urteil gegen einen Geschäftsführer und zwei Komplizen gefällt, die in einem jahrelangen Ermittlungsverfahren des Hamburger Zolls angeklagt waren. Sie wurden beschuldigt, als Bande ein komplexes System der Schwarzarbeit genutzt zu haben, um ihre Arbeitnehmer unter dem Deckmantel von Logistikfirmen mit Schwarzlohn zu bezahlen. Die Angeklagten wurden unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Vorenthalten von Arbeitsentgelten verurteilt. Insgesamt konnten ihnen durch umfangreiche Ermittlungen 68 Fälle von Steuerhinterziehung und 49 Fälle von Vorenthalten und Veruntreuung von Arbeitsentgelten nachgewiesen werden.

| Quelle:

© Symbolbild

Am vergangenen Freitag (31.05.2024) fiel vor dem Landgericht Hamburg das Urteil gegen den Geschäftsführer eines Logistikunternehmens und zwei seiner Komplizen. Sie wurden angeklagt, über Jahre hinweg ein komplexes Täuschungssystem der Schwarzarbeit betrieben zu haben. Dabei sollen sie unter anderem falsche Rechnungen verwendet haben, um Schwarzlohnzahlungen an ihre Arbeitnehmer zu verschleiern. Die Ermittlungen des Hamburger Zolls und der Staatsanwaltschaft ergaben, dass die Angeklagten mehrere Hundert Beschäftigte ohne Abführung von Steuern und Sozialversicherungsabgaben beschäftigt hatten. Dadurch entstand ein Schaden in Höhe von 3,3 Millionen EUR. Zusätzlich wurden 2,4 Millionen EUR Steuern hinterzogen.

Das Gericht folgte den Ausführungen der Staatsanwaltschaft und verhängte eine Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren und sieben Monaten gegen den Hauptangeklagten wegen 13 Fällen von Steuerhinterziehung und 35 Fällen von Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt. Die Mitangeklagten erhielten Gesamtfreiheitsstrafen von fünf bzw. drei Jahren wegen Beihilfe zum Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt in zwei Fällen.

Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit / Symbolbild: © Zoll

Zur Kompensation des verursachten Schadens sollen insgesamt 531.630 EUR aus dem Vermögen der Täter eingezogen werden. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit sieht in diesem Fall einen herausragenden Erfolg im Kampf gegen Wirtschafts- und Steuerkriminalität.


Automatisch generierte Meldung (KI). | Originalmeldung aufrufen

Mehr von Hauptzollamt Hamburg



Junge Frau weint vor Schreck!

Am 14.06.2024 wurde die Bundespolizei in Hamburg über eine sexuelle Belästigung in einem ICE informiert. Der Täter (m.77) hatte sich während der Fahrt von Frankfurt(Main) nach Hamburg neben eine junge Frau (w.18) gesetzt, ihre Hand ergriffen und sein Bein an ihrem gerieben. Die Geschädigte war sichtlich verstört und musste von Polizisten getröstet werden. Der Täter wurde am Hamburger Hauptbahnhof festgenommen.